Klasse Egger / Hofmann

4. Tag Ladir, 20. Juni 2019

Heute Morgen schliefen wir länger. Gestern war es spät geworden. Nach dem Frühstück verrichteten wir unsere Ämtli. Wir arbeiteten an unseren Projekten Ameisen und Schnecken. Leider fing es an zu regnen, als wir in den Wald spielen gehen wollten. So spielten wir miteinander Gesellschaftsspiele im Aufenthaltsraum. Herr Egger und Herr Visconti spielten mit uns, während Frau Egger und Frau Hofmann heute kochten. Nach dem Mittagessen teilten wir uns in Gruppen auf. Die einen bastelten mit Herr Egger einen Solarpropeller. Über eine Solarzelle wird Strom produziert und der Propeller wird angetrieben. Mit Herr Visconti bastelten wir ein Solarwindrad. Es wird über aufsteigende Solarwärme angetrieben. Draussen in der Sonne funktionierten diese Experimente. Zwischen diesen Arbeiten wanderten wir in den Wald und spielten 15-14. In der letzten Runde der Olympiade spielten wir Boccia. Italien siegte. Die Rangverkündigung der Olympiade findet erst noch statt. Wir warten nun gespannt auf den Schlussabend.

Redaktionsteam: Tunay und Jamiro

Lager Ladir 3. Tag, 19. Juni 2019

Nach dem Frühstück packten wir unsere Rücksäcke für die Tagestour nach Laax. Jeder durfte seinen eigenen Proviant richten. Als alle parat waren marschierten wir los. Auf dem Weg entdeckte Diona ein Eichhörnchen. Wir wanderten durch den Wald, an drei neuen Ameisenhaufen vorbei, sahen Kaulquappen und eine tote Kröte auf dem Boden. Wir überquerten einige Bergbäche und sahen das viele Wasser. Nach zweieinhalb Stunden erreichten wir den Laaxersee in der prallen Sonne. Sofort zogen wir unsere Badehose an und und kühlten uns im See ab. Das war erfrischend. Kleine Fischlein schwammen zwischen uns durch. Herr Egger und Herr Hanselmann brieten inzwischen die Bratwürste. Matteo erhielt die erste Wurst. Die schmeckte sehr fein. Nachher spielten wir auf dem Beachvolleyballfeld. Die Knaben gewannen. Wir kühlten uns ein zweites Mal im Wasser ab und bauten riesige Kiespools. Nach dem Plantschen zogen wir uns an. Wir schleckten eine Glace zum Zvieri. So schnell ging die Zeit vorbei, und wir mussten uns beeilen, dass wir rechtzeitig zur Postautohaltestelle gelangten. In Ilanz stiegen wir um nach Ladir. Nach einer Ruhepause ging es mit der Lagerolympiade weiter: Wassertragen und Sackhüpfen. Nach dem leckeren Abendbuffet machten wir uns parat für die Überraschung.

Redaktionsteam: Hana und Matteo

Lager Ladir 2. Tag, 18. Juni 2019


Heute Morgen waren wir mit Musik aufgestanden. Nach dem Frühstück teilten wir uns in drei Gruppen auf: in die Projektgruppen Schnecken und Ameisen, in die Experimentgruppe Sonnenenergie und in die Schnitzgruppe. Wir arbeiteten den ganzen Tag und wechselten jeweils die Gruppen. Die Mädchen fanden zwölf leere Schneckenhäuser und sechs lebende Schnecken. Wir fütterten die Schnecken mit Salat. Auf den lebendigen Ameisenhaufen gaben wir verschiedene Esswaren. Die kleinen Schinkenstücklein trugen die Ameisen in den Tunnel. Bei Herr Egger füllten wir kaltes Wasser in schwarze Plastiksäcke. Am Abend testeten wir, ob die Sonne es erwärmt hat. Wer wollte, zog die Badehose an und duschte lauwarm. So lustig! Als zweites Experiment liessen wir einen zehn Meter langen Solarzeppelin mit der ausgedehnten Luft über dem Haus Gonda schweben. Mit der selbst geschnitzten Gabel assen wir Penne und Tortellini an einer feinen Rahmsauce. Nach dem Nachtessen machten wir uns auf in den Wald und spielten 15-14. Die Sieger hiessen Amelia, Leandro, Shefike und Edin.
Redaktionsgruppe: Ariana, Amelia, Anna-Lena und Matteo

Lager Ladir 1.Tag, 17. Juni 2019


Nach einer langen Fahrt sind wir in Ladir gut angekommen. Sofort haben wir unsere Zimmer eingeräumt. Dann hat es leckere Spaghetti zum Zmittag gegeben von der Chefköchin Frau Hanselmann. Am Nachmittag haben wir die Wanderschuhe angezogen und haben einen Rundgang um das Haus Gonda unternommen. Wir sahen viele bunte, blühende Wiesenblumen. Ein Rabe begrüsste uns am Waldrand mit komischen Geräuschen. Nach einem kurzen Aufstieg sind wir zur Goldacher Wiese gekommen. Im Wald haben wir einen toten Ameisenhügel entdeckt und etwa zwei Meter weiter einen lebenden Ameisenhügel mit einer Ameisenstrasse. Auf unserer kleinen Wanderung haben wir eine prächtige Aussicht in die Berge. Auf dem Rückweg hat uns ein Apollofalter. Frau Egger und Frau Hofmann haben die Gruppen für die fünf Länder der Olympiade bestimmt: Deutschland, Frankreich, Spanien, Italien und England. Wir haben mit dem ersten Spiel, dem ABC-Spiel, gestartet. In der Zwischenzeit hat Herr Egger an der Grillstelle das Feuer angezündet, so dass er später unsere Hamburger braten konnte. Es war heute ein ganz cooler Tag.

Redaktionsteam: Matteo,Sofija, Zahra,Hana

Witze